Herbstferien im Hort- Langeweile gibt’s da nicht

1. Ferienwoche

Die Herbstferien starteten, bei wunderschönem Wetter, mit einer Wanderung ins Lützeltal. Oben an der Jägerlaube angekommen, spielten wir ausgiebig und sammelten Sachen für das Naturmaterialien-Bingo.

Die Kinder, die nicht mit zum Wandern gingen, bastelten sich eine Laterne für den Martinsumzug oder einfach nur für zu Hause als Dekoration fürs Kinderzimmer.

Am Dienstag waren wir in die Kirche St. Aegidien zur Entdeckertour eingeladen. Herr Raabe und Herr Hauptmann zeigten und erzählten uns sehr viel von der Kirche. Wir durften auch Räume ansehen, die nicht jeder einfach so betreten darf. Die vielen Stufen zum Kirchturm hinauf und wieder hinunter zu klettern war schon ganz schön anstrengend, aber für den Ausblick über ganz Frankenberg lohnte sich die Mühe. Interessantes gab es auch über die Orgel zu erfahren. Beindruckend wie viele Orgelpfeifen sie hat und welche Töne da herausgelockt werden können.

Am Mittwoch stand ein Ausflug in die Rabensteiner Felsendome auf dem Programm. Dort erfuhren wir viel Interessantes über Stalaktiten und Stalagmiten, über Fledermäuse und Bergbau.

Den Kindern, die nicht an dem Ausflug teilnahmen, war auch nicht langweilig. Sie schnitzten in der Kinderküche kreative Gestalten aus Obst und Gemüse. Das Tollste an diesen kleinen Kunstwerken war, dass man sie anschließend essen konnte.

Am Donnerstag sind ein paar von uns in das Spielemuseum nach Chemnitz gefahren und kamen aus dem Staunen nicht heraus, wie viele Gesellschaftsspiele es gibt. Wir spielten verschieden Spiele und anschließend sahen wir uns in der oberen Etage eine Ausstellung an, über Spielzeug und Spiele, mit denen Oma und Opa und die Urgroßeltern gespielt haben.

In der Zwischenzeit kreierten die anderen Kinder einen riesigen, gesunden Apfelkuchen, an dem sich nach dem Mittagessen alle Kinder laben konnten.

Mit einer Schatzsuche im Buchenwald ließen wir die erste Ferienwoche ausklingen.

2. Ferienwoche

16 sportbegeisterte Kinder starteten an diesem Montag um 10 Uhr mit ihren Sportsachen und ihren Trinkflaschen in Richtung Turnhalle. Nach einer kurzen Erwärmung stellten die Kinder ihr Können beim Ballwerfen, -prellen und-fangen unter Beweis. Das Treffen des Basketballkorbes erwies sich schon schwieriger. In zwei Staffeln aufgeteilt, kämpften die Kinder um wichtige Punkte beim Absolvieren des aufgebauten Parcours.

Um „Gesund durch den Herbst“ zu kommen, nahm sich eine zweite Kindergruppe vor, einen Obstsalat zuzubereiten. Die dafür benötigten Früchte wurden gemeinsam im nahegelegenen Markt eingekauft. Voller Begeisterung und Motivation machten sie sich ans Waschen der Früchte und ans Kleinschneiden. Schon nach kurzer Zeit war der leckere Obstsalat fertig.

Am Dienstag um 9.30 Uhr machten sich 26 neugierige und aufgeregte Kinder auf den Weg nach Reinsdorf ins Haus der Entdecker, wo sie schon von den netten Mitarbeiterinnen erwartet wurden. Was gab es hier nicht alles zu entdecken? Ein Spiegelzimmer, ein Raum mit mathematischen Experimenten, Kugelbahnen zum Selbstbauen und vieles mehr. Wer hätte gedacht, dass man sogar in einer Seifenblase stehen kann? Alle waren total begeistert und wären am liebsten noch länger geblieben.

Große Freude herrschte bei allen teilnehmenden Ferienkindern, als wir am Mittwoch zum Bowling in die Räuberschänke starteten. Es gehört schon eine Menge Geschick dazu, damit die Kugel mit den Löchern auch dort ankommt, wo sie soll. Mit riesiger Begeisterung gaben alle Kinder ihr Bestes und halfen sich gegenseitig beim „Anvisieren“ mit der Startrampe.

„Wir gehen in den Zauberwald“, sagten sich alle naturverbundenen Kinder an diesem Tage. Bei ihrer Wanderung durch das Lützeltal sammelten sie Naturmaterialien und ließen sich von den herbstlichen Impressionen der Natur inspirieren und verzaubern.

 

Zu einer beliebten Tradition wurde mittlerweile unsere Schulhausrally, welche am vorletzten Ferientag stattfand. Eingeteilt in 3 Gruppen machten sich die Kinder hochmotiviert auf den Weg, die 42 vorbereiteten Bildausschnitte im und um das Schulhaus aufzuklären. Nachdem diese Aufgabe gelöst war, erhielten die 3 teilnehmenden Gruppen einen weiteren Hinweis. Dieser führte sie zu einer bestimmten Stelle im Sandkasten, an welcher der Schatz vergraben war. Der Finder der vergrabenen Schatztruhe wurde mit dessen Inhalt belohnt.

„Alles Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde.“ Getreu diesem Motto erwartete alle Ferienkinder ein unvergesslicher letzer Ferientag -der „Tag des Pferdes“ in der Messehalle  Chemnitz. Dort lernten die Kinder das Pferd „Ostwind“ aus einem bekannten Teeniefilm im Original kennen und waren beim internationalen Springreiten live dabei.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok